Mietverträge

1. Wohnraummietvertrag :

Ein Mietvertrag ist eine Vereinbarung zwischen mindestens zwei Parteien, dem Vermieter und dem Mieter und beinhaltet deren Pflichte und Rechte. Diese Vereinbarung ist formfrei und kann auch mündlich zwischen den Parteien getroffen werden.  Grundsätzlich werden Mietverträge jedoch schriftlich geschlossen, da auf diese Weise beispielsweise die Nebenkosten und die Schönheitsreparaturen dem Mieter auferlegt werden können.

Solange keine wirksame Regelung zwischen den Parteien vorliegt, gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Grundsätzlich sind Mietverträge unbefristet und könne nur unter bestimmten engen Voraussetzungen befristet werden. Ein mündlicher Mietvertrag ist grundsätzlich unbefristet.

2. Gewerbemietvertrag:

Bei dem Gewerbemietvertrag gelten weder die gesetzlichen Bestimmungen für Wohnraum, noch der Mieterschutz. Demnach haben die Parteien viel mehr Spielraum um Vereinbarungen zu treffen.

Die Miethöhe kann individuell vereinbart werden. Die Parteien sind nicht an die Mietpreisbindung des Wohnraummietrechts gebunden.

Da Gewerbemieträume für verschiedene Nutzen gemietet werden können, empfiehlt es sich seitens des Vermieters einen Mietzweck zu vereinbaren, so dass der Mietraum nur für diesen bestimmten Zweck gebraucht werden kann. Im gegenteiligen Fall hätte der Mieter die Möglichkeit frei über die Nutzung zu entscheiden.

3. Pachtvertag:

Der Pachtvertrag unterscheidet sich vom Mietvertrag insofern, dass bei einem Pachtvertrag der Pächter gegen Zahlung des Pachtzinses das Pachtgut wirtschaftlich nutzen kann und die gewonnenen Erträge und Früchte einbehalten kann.