Mietrecht

Gerne berate und vertrete ich Sie im Mietrecht. Dies kann sowohl auf Mieterseite als auch Vermieterseite sein.

Meine Schwerpunkte im Mietrecht:

– Erstellung und Überprüfung von Mietverträgen.

– Überprüfung von Schönheitsreparaturklauseln

– Durchsetzung/Abwehr von Mietminderungsansprüchen und Mängelsbeseitigungsansprüchen

– Erstellung/ Überprüfung Mierterhöhungsverlangen

– Durchsetzung/Abwehr von Schadensersatzansprüchen

– Kündigungen/ Widersprüche gegen Kündigungen

– Durchsetzung/ Abwehr Räumungsklagen

– Zwangsvollstreckungen

Im Mietrecht wird zwischen verschiedenen Arten von Mietverträgen unterschieden. Dabei kann es sich u.a. um Wohnraummietverhältnisse, Gewerbemietverhältnisse, Pachtverträge und Untermietverhältnisse handelt.

Zu beachten ist, dass Mieter eines Wohnraummietverhältnis einen besonderen Schutz genießen. Mieter eines unbefristeten Mietverhältnisses können nicht grundlos gekündigt werden, können jedoch selbst – ohne Angaben von Gründen – kündigen.

Eine Kündigung seitens des Vermieters kommt nur in Betracht, wenn bestimmte im Gesetz aufgeführte Gründe vorliegen. Dies ist dann beispielsweise der Fall, wenn sich der Mieter in Zahlungsverzug befindet oder in einem schweren Maß gegen den Mietvertrag verstößt. Dann kommt eine fristlose Kündigung in Betracht.

Ordentliche Kündigungen seitens des Vermieters kommen allenfalls bei einer „wirtschaftlichen Verwertung“ oder eines „Eigenbedarfs“ in Betracht. Eigenbedarf kann dann angemeldet werden,  wenn der Vermieter das Mietobjekt für sich oder einen Familienangehörigen beansprucht.
Bei einer ordentlichen Kündigung muss der Vermieter jedoch die gesetzlichen Kündigungsfristen einhalten, welche aufgrund der Wohndauer variieren:

  1. Wohndauer bis zu 5 Jahren: 3 Monate
  2. Wohndauer mehr als 5 Jahre: 6 Monate
  3. Wohndauer mehr als 8 Jahre: 9 Monate

Wird eine Wohnung während der Mietzeit in Eigentumswohnung umgewandelt und anschließend verkauft, tritt eine sogenannte „Kündigungssperrfrist“ ein bevor der Eigenbedarf ausgesprochen werden darf. Diese Frist beträgt mindestens 3 Jahre, kann jedoch auf Landesebene verlängert werden. Bei Beendigung des Eigentumserwerbs, tritt die Sperrfrist ein.